Naturschutz in Deutschland

Was ist alles im Naturschutz inbegriffen?



Das ist eine sehr gute Frage, die uns auch sehr sehr oft gestellt wird. Unter dem Naturschutz steht alles was zum Naturhaushalt gehört. Beispielsweise sind das Böden, Gewässer, Meere und die Luft.

Hier wird versucht die einzelnen Bestandteile des Naturhaushaltes zu schützen, damit die Funktionen weiter ausgeführt werden können. Ohne einiger Funktionen wäre das Leben auf der Erde nicht möglich. Deshalb ist es so wichtig diese zu wahren und zu schützen. Auch Gegenstände wie zum Beispiel Naturdenkmäler oder Kulturlandschaften werden geschützt, sowie auch seltene Pflanzen oder Tiere.

Ohne die Arbeit von Naturschützern gegen Wilderer, die seltene Tiere jagen um ihr Fleisch oder ähnliches zu verkaufen, nur um Profit zu schlagen, wäre diese Welt um einige Kreaturen ärmer. Die praktische Naturschutzarbeit wird vor allem auf regionaler und lokaler Ebene geleistet.

Ich hoffe wir konnten nun die Frage klären und Ihnen einen kleinen Einblick zum Thema Naturschutz geben.

Welche Tiere sind vom Naturschutz involviert?



Die WWF hat dazu einen interessanten Artikel veröffentlicht. Hier einige Aufzählungen:

Durch die Zerstückelung seines Lebensraums ist der Leopard, trotz seiner hohen Anzahl, als gefährdet angesehen. Noch dazu kommt die Wilderei aufgrund des wunderschönen Fells.

Ähnlich sieht es bei den Menschenaffen aus, auch Borneo-Orang-Utan Pongo pygmaeus genannt. Auf Borneo, wo diese Affen angesiedelt sind, gibt es immer mehr Palmöl und Kautschuk-Plantagen. In einer wahnsinnig schnellen Geschwindigkeit breiten sich diese aus und verschlingen immer mehr den natürlichen Lebensraum von den Felltieren. Außerdem kommt auch hier die Wilderei hinzu. Schätzungen sagen, dass nur noch von 15000 – 50000 Tiere die Rede ist.



Das Artensterben schlägt nicht nur in den warmen Gebieten zu: Gefährdet sind inzwischen auch Walrosse, denen der Rückzug des Packeises in der Arktis schwer zu schaffen macht. Aller nur wegen dem dramatischen Klimawandel, der von Jahr zu Jahr schlimmer wird. Auch zu den gefährdeten Spezies gehören die süßen und eigentlich auf der ganzen Welt geliebten Koalas. Auch hier schlägt der Klimawandel zu. Durch die starken Dürreperioden sterben unzählige Koalas an Dehydrierung.

Genug erstmal vom Landleben, gehen wir doch mal ins Wasser. Dort ist die Bedrohung auch spürbar und zwar beispielsweise bei den Wahlhaien. Hier hat die Gefährdung in den letzten Jahren stark zugenommen. In manchen Ländern wird der größte Fisch der Welt gejagt, doch das Hauptproblem ist nicht das gezielte Jagen dieser Tiere, sondern die Fischereien! Denn durch die Netze kommen immer mehr Walhaie unfreiwillig auf das Bot.

Ein zwei Meter langer Fisch, der vorwiegend die küstennahen Gewässer von Südostasien bewohnt, ist auch sehr bedroht. Der Flügelkopf-Hammerhai. Wie selten die Tiere inzwischen sind, zeigen Zählungen auf indonesischen Fischmärkten: Dort kam ein solcher Hammerhai auf etwa 20.000 andere Hai Arten. Ähnlich ist die Lage auch in anderen Ländern der Region, wo in Küstennähe gefischt wird.

Alltagtipps für den Naturschutz



Gehen sie sparsam mit Papierprodukten um:

Holz ist ein langsam nachwachsender Rohstoff. Der Verbrauch ist so immens groß, da kann die Natur nicht mehr nach kommen. Wälder dienen zur Verbrennung von CO2 und die gleichzeitige Ausschüttung von O2. Dies ist lebenswichtig! Also gehen Sie bitte bitte sparsam damit um, oder benutzen sie recyclingfähiges Papier. Damit Helfen sie nicht nur der Natur sondern auch den Menschen. Denn ohne Sauerstoff kein Leben.

Teilen Sie ihre Erkenntnisse!

Viele Menschen wissen gar nicht was sie unserem Planeten und somit uns antun. Also nehmen Sie sich doch mal Freunde und Familie zur Seite und klären Sie sie auf. Denn ohne Wissen kann man auch nichts richtig machen. Wenn Sie nur einen Ihrer Freunde erreichen ist es schon ein großer Schritt in die richtige Richtung.